Bitcoin muss kein Tauschmittel sein – Microstrategy CEO

  • Bitcoin muss kein Tauschmittel sein, um seine Rolle zu erfüllen, so Microstrategy CEO Michael Saylor
  • Saylor verglich Bitcoin mit Gold, Aktien und Immobilien, die ebenfalls nicht zur Bezahlung von Alltagsgegenständen verwendet werden können
  • Der Anwendungsfall von Bitcoin wurde ebenso sehr von globalen Ereignissen geprägt wie die Technologie

Der CEO von Microstrategy, dem Unternehmen, das etwa 400 Millionen Dollar seiner Vermögenswerte in Bitcoin umgewandelt hat, sagte, dass die Kryptowährung nicht als Tauschmittel fungieren müsse, um ihr Potenzial auszuschöpfen. Michael Saylor, dessen Unternehmen im letzten Monat für Schlagzeilen sorgte, als es 38.250 als Absicherung gegen den Dollar kaufte, sagte, dass die Kryptowährung im Vergleich zu Aktien, Gold und Immobilien, von denen auch keine für den Kauf alltäglicher Dinge verwendet werden können, eingesetzt werden muss. Seine Haltung spiegelt eine allmähliche Verschiebung des Anwendungsfalles von Bitcoin wider, der ebenso von globalen Ereignissen geprägt ist wie die Technologie selbst.

Bitcoin findet seine Füße als Dollar-Hedge

Saylor kommentierte den Anwendungsfall von Bitcoin auf Twitter unter Bezugnahme auf jüngste Berichte, dass das Unternehmen kurz davor stehe, Bitcoin, das er als „kreativen Journalismus“ bezeichnete, zu entsorgen.

Nachdem er auf die erhöhte Sicherheit in den letzten Jahren verwies, erklärte Saylor dann, es sei nicht schlimm, dass Bitcoin von vielen Einzelhändlern noch nicht akzeptiert werde:

Seine Bemerkungen kommen zu einer Zeit, in der Bitcoin mehr denn je als Dollar-Hedge neben Gold und Silber gesehen wird. Ein Teil dieser Verlagerung des Anwendungsfalles ist auf das Design von Bitcoin als dezentralisiertes Anlagegut zurückzuführen, ein Anwendungsfall, der in den letzten Monaten nach dem massiven Gelddrucken durch Regierungen als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie beschleunigt wurde.

Saylor nicht allein

Saylor ist nicht der einzige in der Geschäftswelt, der seine Meinung über die Krypto-Währung in letzter Zeit geändert hat – George Ball, der ehemalige CEO von Prudential, Hedgefonds-Chef Paul Tudor Jones und Mad Money-Moderator Jim Cramer gehören zu denen, die öffentlich erklärt haben, dass Bitcoin nun neben den traditionellen Fiat-Hedges einen Platz am Tisch hat.

Bitcoin-Kritiker haben jahrelang erklärt, dass die Unfähigkeit, es so bereitwillig wie Bargeld auszugeben, bedeutet, dass es keinen anderen Zweck als ein spekulatives Investitionsspiel hat. Es kann jedoch sein, dass die Tatsache, dass es nicht als Tauschmittel angenommen wurde, es ihm freigestellt hat, den Mantel als Absicherung gegen eine Fiat-Währung aufzunehmen, für die es wohl ohnehin besser geeignet ist.